Mi

06

Jun

2007

Mallorca mit ganz wenig Ballermann

Müllschlucker in Palma
Müllschlucker in Palma

Letzte Woche habe ich sechs sehr erholsame Tage auf Mallorca verbracht, und das (fast) ganz ohne Ballermann. (Mehr dazu später.)

Dank Billigfliegerei und Massentourismus ist Mallorca heute ein Reiseziel, das bequemer (und oft auch günstiger) zu erreichen ist, als zum Beispiel der Harz oder die Lüneburger Heide. Mittlerweile fliegt sogar Ryanair den Flughafen Son Sant Joan (PMI) an.

Nicht zuletzt dank eines gewissen cineastischen Machwerks hat die größte der Baleareninseln den Ruf des billigen Sonne-Sex-Saufen Reiseziels. Tatsache ist aber auch, daß die Klientel, die mit eben diesem Anspruch anreist, dort auch zur vollsten Zufriedenheit bedient wird. Wenn denn nur das Wetter mitspielt.

Glücklicherweise beschränkt sich diese Form des Tourismus auf einige wenige eng begrenzte Areale. Während der englische Sauftourist Magaluf im Westen der Playa de Palma bevorzugt, zieht es das deutsche Publikum zum "Ballermann" nach S'Arenal, nicht zuletzt weil dieser Teil der Bucht von Palma dank der Nähe zum Flughafen für Kurztrips interessant ist und die Infrastruktur dort nahezu zu 100% auf deutsche Touris zugeschnitten ist. Deutsche Küche wird beworben, deutsches Bier und deutscher Filterkaffee. (Ich wußte gar nicht, daß in Deutschland auch Kaffee angebaut wird.)

Aber Mallorca ist groß und es gibt überall Alternativen zum Massentourismus, man muß dazu nicht einmal auf teure (aber zugegebenermaßen größtenteils wunderschön gelegene) Finca-Hotels im Landesinneren zurückgreifen:

Wem Arenal zu laut ist, der kann auch in C'an Pastilla, etwas näher an Palma und am Flughafen gelegen, unterkommen. Von dort sind es nur ca. 8km bis in die Hauptstadt (neuerdings gibt es einen durchgehenen Rad- und Fußweg die Küste entlang) und vom Flughafen ist man in knapp einer halben Stunde mit dem Linienbus am Hotel (Bus Nr. 1 bis zum GESA-Hochhaus, dort umsteigen in die Linie 15.) C'an Pastilla hat zugegebenermaßen auch einen leicht heruntergekommenen Charme aber im Vergleich zu den übleren Ecken Arenals kann man es fast als mondän bezeichnen.
Ein gemütlicher Abendspaziergang entlang der fast durchgehend mit Hotels bebauten Strandpromenade führt einen nach Arenal. Zumindest gesehen haben sollte man es schon. Danach weiß man die ruhigeren Ecken der Insel um so mehr zu schätzen.

Sobald man sich mit Mietwagen oder Bus (das Busnetz auf Mallorca ist sehr gut und preiswert) von den Touristenbrennpunkten weg bewegt, bekommt man eh nichts mehr vom Massentourismus mit. Selbst die verhältnismäßig stark von Touristenbussen frequentierten Straßen durch die Serra de Tramuntana sind nie überlaufen. Man sollte nur vielleicht vermeiden kurz nach der Mittagszeit zum Torrent de Pareis herunter zu fahren, denn dann kommen einem dutzendweise die Busse mit den dort abgefütterten Tagesausflüglern auf der engen Straße entgegen.

Erhöhtes Busaufkommen ist auch in Valldemossa zu erwarten, aber auch hier gibt es weniger überlaufene Alternativen: Fornalutx zum Beispiel ist auch ein malerisches Bergdorf, nur mit weniger Verkehr. Das nicht zuletzt deshalb, weil man mitten im Ort nur schlecht parken kann und deshalb ein paar Meter laufen muß.

Ach ja, auch zum Eimer Sangria gibt's eine bessere Alternative: Eine Fläschchen 2004er Ses Ferritges der Bodega Miquel Oliver.

Reisezeit:

29.05.07-03.06.07

 

Unterkunft:

Hotel Playa: Nettes ***-Hotel in erster Strandreihe in Can Pastilla

Hotel Son Baulo: beliebtes ***-Hotel bei Ca'n Picafort. In kliner Bucht gelegen, deshalb fast wie mit hoteleigenem Strand.

 

Kosten:

173,89 EUR Flug HHN-PMI

108,00 EUR Hotel Playa 3xEZ/HP

90,00 EUR Hotel Son Baulo, 3xEZ/HP

48,85 EUR 3 Tage Mietwagen